Schlagwort: Katastrophenschutz

Zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg

Einen langen Besuchsbericht werde ich mir an dieser Stelle ersparen. Diesen kann man auch auf der Webseite der CDU Cronenberg nachlesen. Hier möchte ich nur einmal auf die desolate Lage der Freiwilligen Feuerwehren verweisen und den Mangel an notwendiger Unterstützung dieser enorm wichtige Leistung einer immerhin freiwilligen Truppe.

Brandschutz und Katastrophenschutz sind vornehmlich Aufgabe der Kommune und somit liegt die Verantwortung und Zuständigkeit in den Händen der Verwaltung. Nun unterhält diese auch eine Berufsfeuerwehr, die diese Aufgaben übernehmen. Diese Mannschaften sind gut ausgerüstet und werden regelgerecht bezahlt. Auch deren Einsätze sind nicht selten lebensgefährlich und auch diese Männer und Frauen haben unseren Respekt verdient.

Doch reicht die Anzahl der Berufsfeuerwehrleute nicht annähernd, um die Schutzziele – und damit die Sicherheit der Stadtbevölkerung – auch nur im Ansatz herzustellen. Unterstützung bekommen diese auch noch von der Werksfeuerwehr eines großen Chemieunternehmens. Doch ohne die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren in den Stadtbezirken sähe es schlecht aus. Nicht nur Brandbekämpfung, sondern auch Katastrophenschutz oder die Einzelrettung von Mensch und Tier machen diese Arbeit spannend und sicherlich auch unentbehrlich.

Dabei darf man ruhig erwähnen, daß die Freiwilligen diesselbe Ausbildung haben, wie die Berufsfeuerwehr. Im Ernstfall führen sie diesselben Aufgaben durch und unterliegen denselben Risiken, wie die Profis. Darum ist es auch notwendig und in Wuppertal auch der Normalzustand, daß das Zusammenspiel der Wehren hervorragend funktioniert.

Doch bei der finanziellen Unterstützung sieht es leider nicht so gut aus. In Schulnoten gesprochen kann man hier schon eine Tendenz zur Note 5 erkennen. Einige erhebliche Mängel geben dieser Bewertung durchaus Zündstoff.

Eine kleine Mängelliste

In der Fahrzeughalle gibt es manches zu Staunen
  1. Die Unterbringung Die Räume in der Kemmanstraße sind aus dem Baujahr um etwa 1880 und waren ursprünglich nicht als Feuerwehrhaus vorgesehen. Somit ist hier mit manchem Kompromiss zu leben. Positiv und nahezu vorbildlich ist es, daß hier Wohnungen für einige Wehrleute plus Familie im Hause sind, was die Bereitschaft und Einsatzzeiten erheblich verbessert. Leider ist der Gesamtzustand des Bauwerkes mangelhaft.
  2. Die Diensträume Betrachtet man die Räume, wo sich im Einsatzfall die Mannschaft umzieht, dann fangen die Mängel schon an. Man kann nur von Mannschaft sprechen, da für Frauen keine extra Räume vorhanden sind. Weder Umkleiden noch Duschen stehen separat bereit. Ein Unding in heutiger Zeit.
  3. Ein Umziehen ist aber auch kaum vorstellbar. Sieht man die Ausrüstung, die jeder Mitarbeiter anlegen. muß, dann kann man sich kaum vorstellen, wie es zugehen muß, wenn die Leute so nach und nach eintrudeln und sich in der Enge ankleiden müssen.
  4. Die Duschen machen einen denkbar schlechten Eindruck. Alleine der Geruch ist eine massive Belästigung und läßt manches erahnen. Mit putzen ist hier nicht geholfen. Hier muß erwähnt werden, daß das Gebäude an allen Bereichen blitzblank ist, durchorganisiert und bestens geordnet. Alles hat seinen festen Platz, um im Notfall nicht gesucht werden zu müssen.
  5. Der Jugendraum ist ein Alptraum. Auch hier wieder ein Geruch, der nicht von unsauberer Kleidung stammt. Das Gemäuer ist marode. Hinzu kommt, daß es keine Fenster gibt. Wie kann das sein? Und so wird der Raum nur für Umkleiden und Material genutzt. Zu mehr ist er nicht geeignet.
  6. Die Fahrzeughalle offenbart dann, mit welcher Leidenschaft und Professionalität hier geplant und versorgt wird. Der Boden ist gefliest, doch leider weist er stellenweise Lücken auf. Fliesen fehlen offenbar schon länger. Eine Grubenabdeckung, die für Wartungsarbeiten erforderlich ist, ist ein potentiell gefährlicher Punkt. Die Abdeckbalken sind, mit bloßem Auge erkennbar, dermaßen alt und marode; Niemand sollte hier mit einem LKW versehentlich drüber fahren. Ein Einbruch wäre wohl sicher. Der Bereich ist mittlerweile abgesperrt und wird aktuell auch nicht von einem Fahrzeug genutzt, da es in der Werkstatt steht.
  7. Ein (schlechter) Treppenwitz ist ganz gewiß die “Absauganlage” für die Abgase der LKW. Die eine Anlage ist schlecht montiert, hier fällt das Absaugrohr gerne mal vom Auspuff ab. Die andere Anlage im Nebenraum ist nicht nutzbar, da diese auf der rechten Seite des Fahrzeuges hängt. Welches Schwerlastfahrzeug hat den Auspuff rechts? Hier hat das Projektmanagement und die ausführende Firma versagt. Auf die Leute vor Ort wurde nicht gehört.
  8. Die Enge der Einfahrttore ist bedenklich. Kam doch, nicht in Wuppertal, doch tatsächlich ein Feuerwehrmann ums Leben, weil er im Einfahrtbereich bei einer Alarmfahrt eingequetscht wurde. So etwas darf doch nicht passieren!
  9. Ein nagelneues Einsatzfahrzeug steht in etwa 200 Metern Entfernung in der Halle eines Privatvermieters. Jährlich wird hier eine Miete im 5-stelligen Bereich gezahlt. Der Zeitverlust im Einsatzfall ist erheblich. Muß die Mannschaft doch erst die persönliche Schutzausrüstung anlegen, dann zum Fahrzeug fahren, dieses entsichern, da das Fahrzeug und sein Inhalt geschützt werden muß, und dann nach Vollzähligkeit der Mannschaft kann man erst ausrücken. Wertvolle Minuten gehen verloren.
  10. Jetzt bin ich doch ins Erzählen gekommen. Doch ist dieses Thema zu existentiell für uns alle. Vor fast genau einem Jahr haben wir Wuppertaler doch hautnah erleben können, wie wertvoll die Arbeit unserer Feuerwehren ist. Die Flutkatastrophe am 14. Juli 2021 war nicht ganz so furchbar, wie an der Ahr, doch nur durch beherzte Rettungseinsätze kam es nicht zu Schäden an Leib und Leben. Auch wenn die Sachschäden durchaus erheblich waren.

Ich fordere hier unmissverständlich den sofortigen Beginn für den Bau der neuen Feuerwache in der Berghauser Straße. Die Schule steht bereits seit Jahren leer und wartet nur auf einen Umbau. Raum wäre genug vorhanden. Und wenn man dies dann auch noch mit den geforderten Wohnungen für die Einsatzkräfte planen würde, dann wären die Ausrückzeiten auch wieder in vorbildlichem Rahmen.  

Es könnte jeden treffen. Jeder von uns Bürgern könnte in die Lage kommen, den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren zu benötigen. Nicht auszudenken, wenn diese mal zu spät kämen und Opfer zu beklagen wären. Wer übernimmt dann die Verantwortung?

Die Stadt Wuppertal ist dringend aufgefordert, ihren rechtlichen Verpflichtungen aus dem Brand-, Hilfeleistungs- und Katastrophenschutzgesetz nachzukommen.

Weitere Informatiuonen zum Besuch unter https://www.cdu-cronenberg.de/im-spannungsfeld-von-freiwilligkeit-und-pflichtaufgabe/