Kategorie: Cronenberg

Die Folgen einer Überschwemmung

oder “Folgen der Flut”

Beide Überschriften wären zulässig und doch nicht ganz korrekt. Was die Bürger Wuppertals, und da besonders die Bewohner Beyenburgs, des Morsbachtals und der Kohlfurth am 14./15. Juli 2021 erleben mußten, war wirklich einmalig. Hatte doch massiver Starkregen dafür gesorgt, daß der Wasserhaushalt Wuppertals stark in die Schieflage geraten war. Das Grundwasser stieg stark an, so daß Keller geflutet wurden oder drohten geflutet zu werden.

Zu allem Überfluß gab es dann noch zusätzlich eine Flutwelle, die wie ein Mini-Tsunami sich durch das Wupperbett drückte und Straße, Wege und Plätze flutete. Gott sei Dank gab es keine Toten zu beklagen, wie in anderen Teilen Deutschlands. Doch auch hier waren Gefahrensituationen genug, die Leib und Leben bedrohten. Auf jeden Fall gab es zusätzlichen Sachschaden, der erheblich war. PKW wurden überschwemmt und mußten als Totalschaden abgeschrieben werden. Wohl dem, der eine Vollkasoversicherung hatte. Nur Haftpflichtversicherte blieben auf ihren Kosten sitzen.

In der Kohlfurth wurden Keller komplett überflutet und im Erdgeschoß stand das Wasser etwa 60 bis 70 Zentimeter, so daß Möbel, Eßtrich und Bodenbeläge zerstört wurden. Die Evakuierten wateten durch höfthohes Wasserströme, da die Wupper unkontrolliert über die Ufer trat. Manch einer wurde per Boot gerettet. Die Einsatzbereitschaft der Rettungskräfte war vorbildlich.

Unser Bürgermeister Spiecker setzte sich ein, um ein Hilfsbüro vor Ort einzurichten. Dank einer engagierten Diakonie und freiwilliger Kräfte kam dies auch unbürokratisch zustande. Zunächst in einer privaten Gartenlaube und später im Container wurde so erste Hilfen organisiert, Finanzmittel beantragt. Wirklich löblich, wie Frau Hoffmann und ihr Team hier eingesprungen sind.

Die meisten Grundbesitzer hatten keine Elementarversicherung mehr. Vorsorglich hatten die meisten Versicherer diese Option aufgekündigt, nachdem z.B. die Kohlfurth zum Überschwemmungsgebiet erklärt worden ist. Wie sollte es hier weiter gehen?

Die Bundesregierung greift ein

Jürgen Hardt, (MdB) r. und Holger Reich in der Kohlfurth

Die gute Botschaft sprach sich schnell herum. So machte der Bundestagsabgeordnete Jürgen Hardt (CDU) bei einem seiner Besuche vor Ort klar, daß mit einem Fluthilfegesetz zu rechnen sei, wo man mit bis zu 80% Erstattung der Flutkosten rechnen könne. Und so kam es auch. Im September passierte das Gesetz den Bundesrat.

Für die Zukunft stellte Hardt die Aufgabe, daß die neue Regierung dringend an der Gesetzeslage arbeiten müsse. Es kann nicht sein, daß Teile der Bevölkerung vom Solidarprinzip der Versicherungen ausgeschlossen sei. “Hier wurde das System bewußt ausgehöhlt” so meine Meinung.

Nach nunmehr 5 Monaten sind die ersten Anträge gestellt, von Auszahlungen hörte ich bislang noch nicht. Um Mißbrauch zu verhindern ist der Antragsweg auch nicht so, wie man es angesichts der Lage erwarten könnte. Größter Hinderungspunkt ist ein erforderliches Gutachten, welches schwierig zu bekommen ist und das Verfahren bremst.

Die Lage ist auch nicht einfach. Schnelle Hilfe geben zu wollen und gleichzeitig unrechtmäßige Anträge zu erkennen und zu verhindern ist ein schmaler Grad. So wollen wir dankbar sein, daß die damalige Regierung hier eingesprungen ist und so echte Hilfe angeboten hat.

Unterm Strich bleibt

Die schnelle und erste Hilfe der Bevölkerung war unbeschreiblich. Privatpersonen kamen zuhauf und packten mit an. Es gab kein Jammern und Klagen, sondern nur zupackende Hände, die keine Angst hatten sich schmutzig zu machen. Unternehmen sandten ihre Hilfspakete inform von belegten Brötchen, Suppen und Kuchenteilchen. Werkzeuge und Maschinen wurden kostenlos zur Verfügung gestellt. Sogar die heiß begehrten Trocknungsgeräte wurden von einer namhaften Baumarktkette kostenlos zur Verfügung gestellt. Als persönlich Betroffener kann ich bestätigen, wie schwierig es war, sich hiermit zu versorgen.

Nachbarschaftshilfe wurde groß geschrieben. Dies ist wohl auch ein Kennzeichen dieser Zeit: Auch wenn das Klima untereinander oft rauer zu werden scheint, so halten die meisten Menschen in echter Not dann doch zusammen. Ausnahmen mag es gegeben haben, doch sind diese nicht ins Gewicht gefallen.

Auch die kommunalen Kräfte kamen positiv zum Einsatz. Wann gibt es schon Straßenreinigung oder Müllentsorgung am Wochenende? ESW, WSW und Polizei machten mehr als nur ihren Job. Auch die Feuerwehren waren pausenlos im Einsatz, was besonders bei den Freiwilligen Feuerwehren nicht genug mit Dank erwähnt werden darf.

Wuppertal kann was wäre hier wohl ein gutes Motto geworden, doch dachte hier niemand an derartige markige Sprüche oder Marketingaktionen.

Ein wunder Punkt

Doch welche Rolle spielte hier der Wupperverband. Ist dieser doch der Betreiber der Wuppertalsperre und verantwortlich zuallererst für den Hochwasserschutz. Bekannt geworden ist, daß die Talsperre wohl mit 93% (und mehr?) Wasserstand zu voll gewesen war und so die Masse des Starkregens nicht aufnehmen konnte. Stattdessen wurden die Schleusen geöffnet um ein Bersten des Dammes zu verhindern.

Doch vom Wupperverband hören die Betroffenen wenig – und wenn dann nur vage Vermutungen und Pläne, was man in Zukunft besser machen wolle. Dies ist definitiv zu wenig.

Niemand will den diensthabenden Mitarbeiter kreuzigen, der hier die Schleusen öffnete. Die Ursache der Probleme dürfte da in den oberen Etagen zu suchen sein. Wurden falsche Annahmen zugrunde gelegt? Stimmen die Prozesse nicht? Wurden Wetterprognosen nicht beachtet oder falsch berechnet? Welche Wassermassen wurden in die Berechnungen einbezogen? Zulauf aus dem Umland, Zulauf aus anderen Talsperren? Wie konnte diese Flut zustande kommen und was wird konkret getan, um dies zukünftig möglichst zu verhindern?

Sicherlich ist das Thema komplex. Einfach Antworten sind hier nicht zu erwarten. Topographie, Klimawandel und Bausünden fallen hier gewiß ins Gewicht. Doch zu Schweigen wäre der falsche Weg. Dialog ist dringend erforderlich – auch wenn Corona dies erschwert, sollte hier mehr stattfinden.

Die Bewohner Beyenburgs, des Morsbachtals und der Kohlfurth schlafen seitdem nicht mehr so gut, wie vor dem Ereignis. Bei stärkerem Regen wird manch ein Bewohner unruhig und prüft die Pegel. Ist man noch sicher? Wann bekommt man hier eine Stellungnahme und Entschuldigung der Verantwortlichen? Auch sechs Monate nach der Flut kämpfen die Bewohner mit den Folgen und für Einige kommt jede Hilfe zu spät. Manches Unternehmen mußte schließen, weil die Kosten die Existenz bedrohten. Andere stehen mit dem Rücken zur Wand und kämpfen ums Überleben.

Das Ende des Kommissars

Seit dem Mai des letzten Jahres dufte ich die Geschicke der CDU Cronenberg als kommissarischer Vorsitzender führen. Insgesamt lief es doch recht gut. Gut genug, daß ich gestern in der ordentlichen Mitgliederversammlung zum Vorsitzenden gewählt worden bin. Angesichtes der regen Beteiligung an Mitgliedern ein überraschend einmütiges Ergebnis. 100 % sind da verdächtig einmütig; doch es gab keine “Geschenke oder Bedrohungen” 😉

Insgesamt wurden die Würfel neu gemischt. Viele neue und vor allem jüngere Vorstandsmitglieder wurden ins Amt gehoben. Alle Vorschläge wurden auch angenommen. Nicht immer mit 100%, doch mit deutlichem Votum. Das macht mir Mut, die Themen der Zukunft gemeinsam zu bearbeiten. Neumitglieder und Arbeitsgruppen werden vermehrt zum Einsatz kommen. Bürgernähe wird zum Partei-Gen gehören, wie es sich gehört.

Die enge Kooperation mit den Vertretern der Bezirksvertretung und dem Stadtrat wird fortgesetzt. Kommunikation ist das Schlüsselwort. Nicht zuletzt die Kommunikation mit den Bürgern, die ja nicht alle der CDU angehören wird unser Klima zunehmend dominieren.

Ich fühle mich geehrt mit diese Leuten gemeinsam arbeiten zu dürfen und wünsche uns allen Gelingen und auch Freude bei den manchmal komplexen Themenarbeiten.

Mitglieder des Vorstandes
Ein starkes Team für die Zukunft

vlnr: 
Charlotte Dworzak (Mitgliederbeauftragte)
Andreas Richter (Beisitzer)
Frank Uhlemeyer (Beisitzer)
Holger Reich (Vorsitzender)
Alexej Hundt (Stellvertretender Vorsitzender)
Isabelle von Wenczowsky (Schriftführerin)
Dr. Klaus Ditgens (Beisitzer)
Thomas Aurich (Beisitzer) nicht auf dem Bild

Politik greift sich an eigene Nase

Vom “Hohle forderungen aufstellen” und leeren Phrasen halte ich persönlich nicht viel – um nicht zu sagen: Nichts. Auch und grade im eigenen Umfeld versuche ich mit Verantwortung für meine Kinder und Enkel mein Leben zu gestalten.

Natürlich habe ich nicht auf alles eine Antwort; doch ein paar Themen habe ich intensiver untersucht: Energiewende, Sektorenkopplung und Verkehr gehören sicherlich dazu. Auch ist mir bewußt, daß ich nicht alleine “die Welt retten” kann und selbst wenn ganz Deutschland alle täte, wäre es nicht genug. Doch nichts zu tun ist keine Option.

Darum betreibe ich auf meinem Dach eine Photovoltaikanlage (die noch ausbaufähig ist), im Keller ein Hauskraftwerk mit Speicher und nun kommt das erste Modul der Sektorenkopplung hinzu; Mein E-Auto.

Exkurs: Unter Sektorenkopplung versteht man die Verknüpfung von Photovoltaik für den Eigenbedarf, Mobilität und Wärme. Überall also regenerative Energieversorgung, Dezentralisierung und Autarkie.

Mit einem Stromverbrauch von 13 bis 14 kW/100 km fahre ich günstig und im Idealfall mit dem Strom vom eigenen Dach direkt in den Speicher des PKW. Ich fahre sehr gerne mit meinem Rad und erledige so manches auf diese Weise. Doch einen PKW brauche ich auch (noch). Leider ist der ÖPNV noch nicht so gut ausgebaut und alternative Transportmöglichkeiten noch recht jung in den Kinderschuhen.

Ich denke da an ein ausgebautes Netz an Car-Sharing ebenso, wie Taxen “on demand”, die man zu jeder Zeit rufen kann und schnell mal eben einen Dienstweg erledigen kann. Warum sollte ein Auto auch den ganzen Tag herumstehen? Aber dies liegt in der Fläche noch im Bereich der Träume, doch erste Anfänge (u.a. durch die WSW) lassen hoffen.

Gleichzeitig wäre ein Ausbau der Ladeinfrastruktur wesentlich für eine intelligent Versorgung. Da wäre z.B. auch die Versorgung mit Strom während des Einkaufs durchaus ein Ziel. Natürlich muß dieser dann per Photovoltaik über einen Speicher dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Hier gibt es schon sehr gute Beispiele, die funktionieren.

Jedenfalls habe ich ein stückweit meine Ziele fixiert und werden weiterhin “die Schöpfung bewahren” und unser aller Erbe verteidigen.

Bürgersprechstunde im November

Im Dialog mit dem Bürger

Im November biete ich wieder eine Bürgersprechstunde für Wuppertaler Bürger an. Gerne höre ich mir die Belange, Sorgen und Erwartungen an und versuche hier auch nach Möglichkeit eine politische und alltagstaugliche Lösung zu diskutieren, ggf. zu vermitteln oder direkt zu helfen.

Als Mitglied in diversen Ausschüssen (z.B. “Soziales, Familie und Gesundheit” oder auch “Verkehrsausschuß”) bin ich ein Ansprechpartner, der zuhören kann und sich für den Menschen gegenüber interessiert..

Wenn ich nicht sofort eine Antwort habe, werde ich mich gerne “schlau machen” und dann im Nachgang eine Rückmeldung geben können.

Wichtiger Hinweis: Sollte das Telefon besetzt sein, und die zwei Stunden nicht ausreichen, dann hilf eine Email an info@holgerreich.eu weiter. Ein kurzer Hinweis auf das Anliegen und eine oder zwei gewünschte Uhrzeiten für einen Rückruf reichen völlig und ich rufe zeitnah zurück.

Bürgersprechstunde am 13.11.2021

von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr unter

0202 – 244 3002

Ihr

Holger Reich, Stadtverordneter

Solarenergie – Garant für die Wende?

Bedauerlicherweise bekam die deutsche Solartechnologie vor einigen Jahren einen Knick, doch ging sie glücklicherweise nicht völlig unter. Einige Firmen hielten durch und stehen heute besser denn jemals zuvor im Saft – oder besser besagt im Sonnenschein des Lebens.

So werden heute z.B. Solarpanele für europäische Dächer in Deutschland entwickelt und sogar gefertigt, die weltweit für Qualität und Maßstab stehen. Made in Germany ist hier immer noch, oder sagen wir wieder (?), ein Qualitätsmerkmal, welches nicht unbezahlbar sein muß. Und wenn Lieferanten ihr Produkt mit bis zu 30 Jahren Garantie ausstatten, dann macht das Mut und Hoffnung für die Zukunft. Immerhin werden die Paneele ja nicht nach 30 Jahren ausfallen oder von den Dächern entfernt werden müssen.

Im Juni werden z.B. 200 000 Solarzellen vom Band einer Solarzellenfabrik in Thalheim (Sachsen-Anhalt) laufen. Arbeitsplätze auf dem 27 000 qm Flächenareal sind gesichert und helfen mit, die Energiewende und somit auch Verkehrswende zu treiben.

Hauskraftwerke (Kombisysteme aus Konvertern, Stromspeicher und Steuerung) werden z.B. in Oldenburg geplant und in Wetter/Ruhr gefertigt.

Es muß Ziel sein, daß bald von jedem deutschen Gebäude – bei entsprechender Eignung – eine Photovoltaikanlage leuchtet. Schon lange ist diese kein Statussymbol mehr, sondern vielmehr Ausdruck für die Wende.

Ein Blick in den Alltag

Schauen wir uns doch nur mal einen mittleren Haushalt an. Ein Stromverbrauch der klassischen Familie Vater, Mutter und 2 Kinder benötigt ungefähr 4.000 kW/Jahr. Dieser sog. Komfortstrom wird verbraucht für Licht, Kochen und Haushaltsgeräte. Bekäme dieses Haus nun eine Photovoltaikanlage aufs eigene Dach mit sagen wir 4 – 5.000 kWp, dann würde diese Familie ungefähr 4 – 5.000 kW/Jahr ernten können ohne einen Finger krumm zu machen und ohne diesen Strom einkaufen zu müssen. Bilanziell wäre sie sogar autark und hätten keine Stromkosten mehr, was so natürlich nicht ganz funktioniert.

Doch mit einem Stromspeicher könnte man die Bilanz aufwerten und so einen Autarkiegrad von real 70 % erreichen, was die Stromkosten dann leicht um ~ 80 – 100 Euro pro Monat senken würde. Geld, welches eine Familie sicherlich gut anzulegen wüßte. Schöne neue Welt.

Darum ist es auch Ziel der Politik, hier Eigentümern (Privathaushalte, wie auch Vermietern und Gewerbe) diesen Schritt zu erleichtern. In NRW gibt es Fördertöpfe von 150,00 € pro kW Speicher, was sich bei einer kleinen Batterie von 6,9 kW schon deutlich im Preis bemerkbar macht.

Zuviel erzeugter Strom geht nicht verloren und kann in das öffentliche Netz eingespeist werden. Dies entlastet zusätzlich die großen Netzbetreiber und erspart uns in der Masse das eine oder andere fossile Kraftwerk. Die Umwelt dank es uns. Die Netzbetreiber bedanken sich mit ca. 8 Cent/kWatt auf das Konto des Anlagenbetreibers und kann diesen Strom an den nächsten Nachbarn direkt vermarkten. Eine WinWin Situation.

CDU Generalsekretär Paul Ziemiak machte bei der Eröffnung der Fabrik in Sachsen-Anhalt deutlich “Die Solarenergie ist einer der Garanten für den Ausbau erneuerbaren Energien”. In Thalheim entsteht die größte Produktion von Solarzellen in Europa. Derzeit speisen rund 30.000 Megawatt aus Solardächern und Feldern in das Stromnetz ein. Dies entspricht etwa 9 % der Bruttostromerzeugung. Doch ist dies nicht genug.

Je größer die Photovoltaikanlagen in den Haushalten, desto sicherer wird das vorhandene Netz für die Zukunft gerüstet sein. Deutschland wird nicht weniger Strom brauchen. Darum muß das Netz umgebaut und dezentralisiert werden. Ähnlich der Funktionsweise des Internets (viele kleine und große Provider) muß auch die Energie intelligenter werden. Möglichst viele Haushalte brauchen ein eigenen Hauskraftwerk und Photovoltaik ist ein Schlüssel dazu.

Sektorenkopplung als Ziel

Im Ergebnis wird dann die Sektorenkopplung (Verbindung von Komfortstrom, Mobilität und Wärme) das Ziel und Ergebnis von zukunftsweisender Politik sein. Von dem kleinen Balkonkraftwerk bis zur großflächigen Photovoltaikanlage reichen die Möglichkeiten. Die Technologie steht bereit, sogar Made in Germany, und selbst Speichersysteme mit kundenhandhabbaren Systemen stehen zur Verfügung.

Ich würde es begrüßen, wenn in naher Zukunft elektrisch betriebene Fahrzeuge durch die Straßen surren würden, wir den Strom vom Dach tanken könnten und beim Einkauf oder Urlaub überall schnell und bequem nachladen könnten. Wenn im Winter die Heizung nicht mehr aus dem Schornstein stinken würde, sondern über Infrarotflächen die Raumtemperatur angenehm machen würde und im Ausnahmefall von einer Wärmepumpe unterstützt werden würde.

Nun ja, dies liegt in einer fernen Zukunft. Tut es das? Nein, hier ist jeder Einzelne gefragt. Vom Balkonkraftwerk bis hin zu einer kompletten Modernisierung des eigenen Energiemanagments ist hier jeder Einzelne gefordert. Und dazu braucht es auch eine intelligente Politik. Und hier hat die CDU das Heft in der Hand. Wirtschaft und Ökologie gehören untrennbar zusammen. Dafür stehe ich im Rahmen meiner Möglichkeiten ein. Strom ist Mittel der Zukunft. Mittel und Wege gibt es zuhauf – und wir werden hier noch mehr erleben.

Digitalisierung als Chance

Sicherlich leiden wir alle unter den Konsequenzen der weltweiten Corona-Pandemie. Manche mehr andere weniger und sicherlich gibt es auch Gewinner, die Vorteile nutzen.

Politisch leiden wir massiv unter den großen Einschränkungen durch Kontaktverbote, Maskenpflicht und Abstandregeln. Doch wollen wir nicht klagen, denn wer einmal eine Intensivstation mit Coronakranken gesehen hat, der wünscht sich etwas anderes. Unser Dank an die Helfer ist berechtigt und mit der Politik sollten wir nicht ganz so streng zu Gericht ziehen. Entscheidungen müssen getroffen werden und in allen Fällen immer die Richtige Entscheidung zu treffen nahezu unmöglich. Im Nachgang ist man immer schlauer.

Und so hat auch die CDU Cronenberg sich nicht entmutigen lassen. Stammtischtreffen, Gesprächskreise und Arbeitsgruppen ruhen zwar seit einem Jahr, doch Untätigkeit steht dem Wuppertaler – und besonders dem Cronenberger 😉 – nun wirklich nicht gut zu Gesicht.

Digitaler Stammtisch als Antwort

So startet eine Serie an Digitalen Stammtischhtreffen am 29.04.2021 um 18:30 Uhr unter dem Motto “Cronenberg – wie geht es weiter”. Moderiert wird dieser Stammtisch von mir selbst und es wird der Versuch gewagt eine Gesprächsrunde auf dem digitalen Weg anzuregen.

Die Themen fallen im Laufe des Abends an und werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Es wird auch einen Informellen Teil geben, der die lokalen Themen beleuchten wird. Die CDU-Positionen werden erläutert und diskutiert. Positionen erklärt und Rückfragen einbezogen.

Nicht zuletzt bekommt jeder die Chance, das Team und einander kennen zu lernen. Gibt es doch eine Reihe nuer Mitglieder.

Zukünftig findet der Digitale Stammtisch an jedem letzten Donnerstag des Monats statt. Die Teilnahme ist kostenlos und steht CDU-Mitglierdern und Interessenten offen. Die Mitgliedschaft ist also nicht Voraussetzung.

Genauere Informationen findet man unter:

Vorboten der Bundestagswahlen

Am 30.03.2021 stellte die CDU Cronenberg die Weichen für ihren Bundestagswahlkampf 2021. In der Mitgliederversammlung wurden zunächst die wahlberechtigten Mitglieder gewählt. Unter strengen Corona-Auflagen wurde diese Versammlung gemeinsam mit der CDU Ronsdorf veranstaltet. Natürlich gab es zwei eigenständige Veranstaltungen, die aber parallel in Ronsdorf stattfinden konnten.

Zum Versammlungsleiter für die CDU Cronenberg stellte sich der Bürgermeister und Stadtverordnete Rainer Spiecker zur Verfügung, der souverän und zügig den Ablauf steuerte.

Die 4 gewählten Kandidaten für die Nominierung des Bundestagskandidaten sind

  1. Holger Reich,
  2. Nadine Tillmann-Jung,
  3. Dr. Klaus Ditgens und
  4. Alexej Hundt.

Ersatzkandidaten sind Michaela Reich und Günter Groß.

Einstimmigkeit ist Trumpf

Mit einer schönen Einstimmigkeit fiel die Wahl unseres Bundestagsbewerbers aus. Alle freuen sich auf den aktuellen Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises 102 Jürgen Hardt, der hier im Kreis bestens engagiert und vernetzt ist. Wir schätzen uns glücklich, hier einen hervorragenden Kandidaten bennen zu dürfen. Am 17.4.2021 wird dieser dann offiziell aufgestellt und voraussichtlich gewählt werden.

Oberheidter Straße – Wohnraumfrage

Cronenberg-Sudberg

Aktuell ist der Bereich der Oberheidter Straße 67a bis 77 noch als Gewerbegebiet ausgewiesen. Bislang wurde das Gelände von der Sägenfakrik Carl Baier GmbH genutzt. Nun aber sollen hier mehrere Ein- und Mehrfamilienhäuser entstehen. Zugänge über Häuschen/Häusgenbusch und Emanuel-Felke-Straße. Doch dazu muß der Bebauungsplan geändert, die vorhandenen Hallen abgerissen werden.

Warum dieser Vorstoß entgegen dem einhelligen Votum (eine Enthaltung) der Cronenberger Bezirksvertretung im Februar 2019 unternommen wurde, läßt sich nicht unbedingt schlüssig erklären. Bereits im September 2019 hat der Stadtentwicklungsausschuß hier sich gegen den Entscheid des Stadtteilparlamentes ausgesprochen.

Nun haben wir ein Verfahren für die Änderung des Bebauungsplanes, der nahezu ganz Cronenberg massiv beeinflussen würde. Sollten hier tatsächlich Wohnbebauung entstehen, dann wäre der Einfluß auf Cronenberg in mehrfacher Hinsicht gravierend. Zum Einen hätten wir keine Arbeitsplätze mehr im Dorf, die sich hier ansiedeln könnten. Und Ziel ist es doch, schon alleine aus ökologischer Sicht, Wohnen und Arbeiten näher zueinander zu bringen. Croneberg darf kein Schlafzimmer werden, wo bestenfalls noch am Wochenende “etwas los”.

Das zweite Argument ist, daß hier ein deutlicher Anstieg der Verkehrs zunehmen würde, den die Ortsmitte, und dort müssen dann alle durch, kollabieren ließe. Bei der Annahme von 40 Wohneinheiten kann man leicht mit 100 bis 120 PKW zusätzlich rechnen, die morgens und abends sich durch den Ortskern quälen müßten. Dies wäre bei eine gewerblichen Nutzung etwas entspannter. Lieferverkehrs findet tagsüber statt. Mitarbeiter wohnen im Idealfall “nebenan” (oder zumindest im Ort) und kommen zufuß oder mit dem Rad.

Nicht ganz uneingennützig sieht die CDU Cronenberg auch als großer Einzahler in der Gewerbesteuer einen Mehrwert für den strapazierten Finanzhaushalt der Stadt. Dieses “Pfund” sollten wir uns nicht verbauen, nur um ein paar Immobilien zu versilbern und dann auf den Folgekosten sitzen zu bleiben.

Wir stimmten als Partei, BV-Vertreter und Ratsmitglied gegen eine Änderung in Wohnbebauung. Wir sollten eine Gewerbefläche nicht ohne Not aufgeben. Dieser Vorstoß sollte gestoppt werden und zugunsten des Stadtbezirkes betrachtet und entwickelt werden.

Wir bleiben im Dialog!

Fotos: Screenshot aus Bauleitplan der Stadt Wuppertal

Faktenlage: Die aktuelle Planung ist einsehbar unter www.wuppertal.de/bauleitplaene/ und auch im Foyer des Rathauses (Barmen). Termine für Erklärungen mit den Planerinnen sind unter 0202-563-6496 und -4809 abzustimmen. Stellungnahmen bitte an bauleitplaene@stadt.wuppertal.de . Auf die Einhaltung der Hygienevorschriften ist zu achten.

Moderne Sportstätten 2022 – Land fördert Cronenberger Sport

„Gute Nachrichten für alle Sportlerinnen und Sportler des Rollschuh Club Cronenberg e.v In Wuppertal Cronenberg. In der aktuellen Förderrunde des Sportstättenförderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten sie insgesamt 91.325,00 Euro für nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen

Ich freue mich sehr, dass der Rollschuh Club Cronenberg e.V. nun die Möglichkeit hat, eine moderne und bedarfsgerechte Sportstätte anzubieten“, so  der CDU-Stadtverordnete und Vorsitzende der CDU Cronenberg Holger Reich,  „Nachdem in den vergangenen Legislaturperioden unter Rot-Grün die Investitionen in unsere Sportstätten gestockt haben, hat die Landesregierung mit dem Sportstättenförderprogramm ein deutliches Zeichen gesetzt und stärkt so NRW weiterhin als Sportland Nummer 1.“

Der Rollschuh Club Cronenberg e.V. will Modernisierungs und Sanierungsmaßnahmen in erheblichem Umfang durchführen. Aus dem Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ erhalten sie dazu 91.325,00 €. Mit dem Förderbescheid können die Verantwortlichen des Rollschuh Club Cronenberg e.V. mit den Arbeiten beginnen.  

Dazu erklärt die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz: „Ich freue mich, dass wir mit den nun erteilten Förderentscheidungen unseren Vereinen tatkräftig unter die Arme greifen können. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, einen spürbaren Beitrag zur Modernisierung unserer Sportstätten in Nordrhein-Westfalen zu leisten. Dies ist uns mit diesem Förderprogramm gelungen. Nun können wir den Sanierungsstau deutlich reduzieren. Denn nur wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen.“

Hintergrund:

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Alleine 3,5 Millionen floßen hier in Wuppertaler Sportstätten.

Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.