Kategorie: Nationale Politik

Versicherungsschutz muß bezahlbar werden

Im Juli 2021 erlebten zahlreiche Hausbesitzer in Deutschland, wie wichtig es ist, den richtigen Versicherungsschutz zu haben. Ähnlich wie bei Kfz-Versicherungen gibt es da durchaus Unterschiede, die im Schadensfall erheblich sein können.

Ganz besonders schlimme Bilder haben wir aus dem Ahrtal gesehen, doch auch in Wuppertal und Solingen gab es Schäden, die für manch einen Bewohner durchaus ruinöse Auswirkungen dokumentierten. Keller liefen in wenigen Minuten voll und selbst in den Erdgeschossen stand das Wasser und zeigte seine zerstörerische Wirkung.

So ganz diese Ereignisse ausschließen ist menschlich unmöglich. Erdrutsche, Hagelschäden, Flutereignisse, Überschwemmungen und andere Wetterphänomene können wir nie völlig ausschließen und somit ist eigentlich grundsätzlich jeder Eigentümer eines Hauses hier potentiell betroffen.

Ich bin nur froh, wenn letztendlich nur Gegenstände beschädigt oder zerstört werden und nicht Menschenleben betroffen sind, was leider auch 2021 mancherorts zu beklagen war.

Bewunderung für Helfer

Lobenswert war in diesem Zusammenhang die Unterstützung der Betroffenen durch Nachbarschaft, kommunale Kräfte (Verwaltung, Feuerwehren, THW etc.) und Diakonie und Caritas. Unbürokratisch und spontan standen die ersten Helfer bereits Stunden nach dem Ereignis bereit anzupacken. Hier wurden Helden geboren, die in aller Stille, ohne viel Aufhebens anpackten und oft bis zur Erschöpfung schleppten, schippten oder anderweitig mit zupackten.

Versorgungsnotstand durch Versicherer

Nur die finanzielle Seite der Versicherungen hatte sich hier bei den meisten Anwohner aus der Verantwortung gezogen. Etlichen Hausbesitzern wurden die Option “Elementarversicherung” aufgekündigt oder in machen Fällen erst garnicht angeboten. Juristisch ist diese Arbeitsweise sicherlich einwandfrei und nicht zu beklagen.

Dennoch entspricht dies nicht meinem Verständnis für eine Solidargemeinschaft, die so eine Versicherung nun einmal darstellt. man kann doch nicht, wie in diesen Fällen, die Risiken ablehnen und nun für eine Art Grundversicherung einstehen.

Im Vergleich: So eine Grundversicherung ist schon für unter 300 Euro/Jahr zu haben. Für die Anwohner z.B. der Kohlfurth gibt es aber keine Elementarversicherung oder aber für etwa 1.200 Euro/Jahr (wenn überhaupt) nur für Gebäudeversicherung – also ohne den Hausrat. Hier muß der Gesetzgeber dringend aktiv werden. Die Elementarversicherung muß zu einer Pflichtversicherung für alle Hausbesitzer werden, das Risiko auf viele Schultern verteilt und somit auch kostenmäßig tragbarer werden. Die Prämien müssen bezahlbar sein.

Ich fordere die Handelnden im Deutschen Bundestag auf, hier endlich aktiv zu werden. In Gesprächen mit unserem Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt konnte dies auch schon thematisiert werden. Rückendeckung wurde uns zugesichert.

Natürlich müssen Wupperverband und Kommune hier die bauliche Vorsorge verbessern und der Versicherungsfall ist bestenfalls zu verhindern. Doch im Schadensfall dürfen Eigentümer nicht alleine gelassen werden.

27 Januar – Holocaust Gedenktag

Noch gibt es Zeitzeugen und noch können wir Menschen befragen, die diese schreckliche Zeit miterleben mußten. Furchtbar ist, was Menschen Menschen antun können – und es auch getan haben.

Auch in unserem schönen Bergischen Land gibt es Orte des Erinnerns, die von dieser Zeit berichten.

Darum ist es ein gutes Zeichen, wenn wir uns auch heute noch – viele Jahrzehnte später – an die Ereignisse erinnern. Nicht um Schuldgefühle aufzuwühlen. Vielmehr ist es eine Chance zu erkenne, wozu Menschen fähig waren – und noch sind. Darum rufen wir auch zur Wachsamkeit auf. Jeder Mensch ist zu allem fähig, wenn die Umstände und Gelegenheiten dies ermöglichen. Darum dürfen wir heute mahnen, erinnern und den Blick auf unsere Zeit lenken.

Gibt es heute vielleicht ähnliche Möglichleiten, Verhältnisse, Geisteshaltungen? Dann ist es unsere heilige Pflicht dort einzuschreiten. Leid geschieht nicht alleine durch die Täter – sondern ebenso durch die Menschen, die dazu schweigen und wegschauen.

Opfer sind immer „die Anderen“ – Menschen, die man nicht versteht, kennt und schlußendlich verachtet. Doch dies darf nicht zum Alltag werden. Jeder Mensch verdient die Achtung seiner ihm verliehenen Würde. Wertschätzung ist noch nicht die Liebe, die uns das Christentum ans Herz legt, doch ist sie ein guter Anfang.

Wir wollen hinschauen, laut rufen und einschreiten, wenn Unrecht geschieht. Im Kleinen wie im Großen. Zivilcourage ist eine Aufgabe für Jedermann. In der Politik tätig oder als schlichter Wähler.

Was tut diese Politik schon für mich?

Diesen Vorwurf hört man leider immer öfter – und manchmal ist dieser mit viel Emotionen verbunden. Doch dazu möchte ich gerne einmal ein paar Gedanken äußern.

In Deutschland genießen wir ein hohes Maß an Freizügigkeit und jeder kann seine Meinung frei äußern. Manchmal geht diese Freiheit sogar recht weit und man wünscht sich für manch einen Meinungsäußerer einen “Maulkorb”. Doch genau dies macht unsere Freiheit aus: Spannungen auch in den unterschiedlichsten Positionen muß man aushalten und man ist gefordert sich auch mit diesen auseinander zu setzen.

Wer ist denn “die Politik”?

In Deutschland, und in Europa, werden Politiker frei von der Bevölkerung gewählt. In freien und geheimen Wahlen darf (und sollte!) sich jeder wahlberechtigte Bürger äußern und so in den unterschiedlichsten Ebenen das “Fachpersonal” aussuchen.

Allen voran sind die ehrenamtlichen Vertreter in den Bezirksvertretungen und den Stadträten. Die meisten gehen hier einem ganz normalen Beruf nach und engagieren sich für ihren Bereich. Dabei geht es konkret bereist um sehr praktische Dinge, wie Straßenbau, Kindergärten und Schulen, Kultur und zahllose Beispiele unseres gemeinsamen Zusammenlebens. Dies geschieht nicht etwa in den viel zitierten Hinterzimmern, sondern in aller Öffentlichkeit. Die Sitzungen der Bezirksvertretungen und des Rates sind öffentlich und für Jedermann zugänglich. In Wuppertal werden Ratssitzungen bereits im Internet gestreamt (https://www.wuppertal.de/ratstv) und archiviert, um dort noch mehr Bürgernähe zu pflegen.

In der nächsten Ebene finden wir dann die Berufspolitiker im Landtag und zuletzt auch im Bundestag. Hier geht es dann um allgemeine politische Richtungen. So kümmern sich diese Politiker auch um Gesundheit, internationale Kontakte und Verbindungen und Gesetze.

Was hat das mit mir zu tun?

Diese politischen Mandatsträger beeinflussen unseren Alltag mehr, als uns manchmal bewußt ist. Verkehrsplanungen steuern unsere Reisewege, Gesetze bestimmen zum Teil die Qualitätssicherung unserer Ernährung und somit Gesundheit, Justiz sichert unsere freiheitliche Grundordnung und versucht bei aktuellen Entwicklungen nachzuregeln.

Und in all dem muß man nicht auf “die da oben” verweisen und sich beschweren. Jeder Bürger kann hier mitmachen. Es geht hier um mehr, als nur alle “Jubeljahre” sein Kreuzchen zu machen. Bürgermeinung ist gefordert und wird gerne gehört. Bürger können sich an “ihren” Politiker wenden und erhalten im besten Fall auch eine Rückmeldung.

Politik lebt vom Dialog

Aus diesem Grund pflegen Politiker auch ihre Stammtischtreffen, Bürgergespräche und Bürgersprechstunden. Natürlich gibt es zahllose Sitzungen, Ausschüsse und Aufsichtsräte, die ihre Aufmerksamkeit fordern, doch darüber darf ein Politiker nicht den Kontakt zur Basis verlieren.

Ich kann hier nur Mut machen, diese Möglichkeit zu nutzen. Nicht jeder Politiker hat auf jede Frage die perfekte Antwort. Doch genau dazu gehrt halt auch der Dialog: Auch Politiker müssen sich “schlau machen” und in neue Themen einarbeiten. Wenn dazu die Bürger sich dann äußern, dann findet lebendige Demokratie statt. Voneinander lernen ist ein ständiger Prozeß. Und genau das macht unser Miteinander aus.

Und z u guter Letzt gibt es auch die Möglichkeit, sich selbst einzubringen. MItgliedschaft in einer politischen Partei ist hier ein guter Weg, Anteil zu nehmen und aktuelle Informationen zu erhalten. Oder auch sich selbst in Gremien einzubringen und so Politik zu einem “Hobby” zu machen und Gesellschaft zu prägen. Hier werden immer sachkundige Bürger gesucht oder Experten für die unterschiedlichsten Themen. Arbeitsgruppen und Gesprächskreise und nicht zuletzt auch Stammtische sind durchaus schon ein prägender Teil der politischen Willensbildung und helfen, hier zeitgemäß, pragmatisch und bodenständig zu bleiben.

Zu guter Letzt

Schlußendlich darf man eben nicht vergessen: Politiker sind auch nur Menschen und haben ihre Eigenarten. Und nicht zuletzt gibt es zu jeden Thema eine Vielzahl an unterschiedlichste Meinungen. Und genau das macht Demokratie aus. In diesem Spannungsfeld werden wir uns immer bewegen. Wettbewerb der Meinungen ist das Elixier, welches uns antreibt und prägt. Lassen sie uns streiten und das Beste für uns alle suchen.

Dafür stehe ich: Fair, klar und ehrlich.

Solarenergie – Garant für die Wende?

Bedauerlicherweise bekam die deutsche Solartechnologie vor einigen Jahren einen Knick, doch ging sie glücklicherweise nicht völlig unter. Einige Firmen hielten durch und stehen heute besser denn jemals zuvor im Saft – oder besser besagt im Sonnenschein des Lebens.

So werden heute z.B. Solarpanele für europäische Dächer in Deutschland entwickelt und sogar gefertigt, die weltweit für Qualität und Maßstab stehen. Made in Germany ist hier immer noch, oder sagen wir wieder (?), ein Qualitätsmerkmal, welches nicht unbezahlbar sein muß. Und wenn Lieferanten ihr Produkt mit bis zu 30 Jahren Garantie ausstatten, dann macht das Mut und Hoffnung für die Zukunft. Immerhin werden die Paneele ja nicht nach 30 Jahren ausfallen oder von den Dächern entfernt werden müssen.

Im Juni werden z.B. 200 000 Solarzellen vom Band einer Solarzellenfabrik in Thalheim (Sachsen-Anhalt) laufen. Arbeitsplätze auf dem 27 000 qm Flächenareal sind gesichert und helfen mit, die Energiewende und somit auch Verkehrswende zu treiben.

Hauskraftwerke (Kombisysteme aus Konvertern, Stromspeicher und Steuerung) werden z.B. in Oldenburg geplant und in Wetter/Ruhr gefertigt.

Es muß Ziel sein, daß bald von jedem deutschen Gebäude – bei entsprechender Eignung – eine Photovoltaikanlage leuchtet. Schon lange ist diese kein Statussymbol mehr, sondern vielmehr Ausdruck für die Wende.

Ein Blick in den Alltag

Schauen wir uns doch nur mal einen mittleren Haushalt an. Ein Stromverbrauch der klassischen Familie Vater, Mutter und 2 Kinder benötigt ungefähr 4.000 kW/Jahr. Dieser sog. Komfortstrom wird verbraucht für Licht, Kochen und Haushaltsgeräte. Bekäme dieses Haus nun eine Photovoltaikanlage aufs eigene Dach mit sagen wir 4 – 5.000 kWp, dann würde diese Familie ungefähr 4 – 5.000 kW/Jahr ernten können ohne einen Finger krumm zu machen und ohne diesen Strom einkaufen zu müssen. Bilanziell wäre sie sogar autark und hätten keine Stromkosten mehr, was so natürlich nicht ganz funktioniert.

Doch mit einem Stromspeicher könnte man die Bilanz aufwerten und so einen Autarkiegrad von real 70 % erreichen, was die Stromkosten dann leicht um ~ 80 – 100 Euro pro Monat senken würde. Geld, welches eine Familie sicherlich gut anzulegen wüßte. Schöne neue Welt.

Darum ist es auch Ziel der Politik, hier Eigentümern (Privathaushalte, wie auch Vermietern und Gewerbe) diesen Schritt zu erleichtern. In NRW gibt es Fördertöpfe von 150,00 € pro kW Speicher, was sich bei einer kleinen Batterie von 6,9 kW schon deutlich im Preis bemerkbar macht.

Zuviel erzeugter Strom geht nicht verloren und kann in das öffentliche Netz eingespeist werden. Dies entlastet zusätzlich die großen Netzbetreiber und erspart uns in der Masse das eine oder andere fossile Kraftwerk. Die Umwelt dank es uns. Die Netzbetreiber bedanken sich mit ca. 8 Cent/kWatt auf das Konto des Anlagenbetreibers und kann diesen Strom an den nächsten Nachbarn direkt vermarkten. Eine WinWin Situation.

CDU Generalsekretär Paul Ziemiak machte bei der Eröffnung der Fabrik in Sachsen-Anhalt deutlich “Die Solarenergie ist einer der Garanten für den Ausbau erneuerbaren Energien”. In Thalheim entsteht die größte Produktion von Solarzellen in Europa. Derzeit speisen rund 30.000 Megawatt aus Solardächern und Feldern in das Stromnetz ein. Dies entspricht etwa 9 % der Bruttostromerzeugung. Doch ist dies nicht genug.

Je größer die Photovoltaikanlagen in den Haushalten, desto sicherer wird das vorhandene Netz für die Zukunft gerüstet sein. Deutschland wird nicht weniger Strom brauchen. Darum muß das Netz umgebaut und dezentralisiert werden. Ähnlich der Funktionsweise des Internets (viele kleine und große Provider) muß auch die Energie intelligenter werden. Möglichst viele Haushalte brauchen ein eigenen Hauskraftwerk und Photovoltaik ist ein Schlüssel dazu.

Sektorenkopplung als Ziel

Im Ergebnis wird dann die Sektorenkopplung (Verbindung von Komfortstrom, Mobilität und Wärme) das Ziel und Ergebnis von zukunftsweisender Politik sein. Von dem kleinen Balkonkraftwerk bis zur großflächigen Photovoltaikanlage reichen die Möglichkeiten. Die Technologie steht bereit, sogar Made in Germany, und selbst Speichersysteme mit kundenhandhabbaren Systemen stehen zur Verfügung.

Ich würde es begrüßen, wenn in naher Zukunft elektrisch betriebene Fahrzeuge durch die Straßen surren würden, wir den Strom vom Dach tanken könnten und beim Einkauf oder Urlaub überall schnell und bequem nachladen könnten. Wenn im Winter die Heizung nicht mehr aus dem Schornstein stinken würde, sondern über Infrarotflächen die Raumtemperatur angenehm machen würde und im Ausnahmefall von einer Wärmepumpe unterstützt werden würde.

Nun ja, dies liegt in einer fernen Zukunft. Tut es das? Nein, hier ist jeder Einzelne gefragt. Vom Balkonkraftwerk bis hin zu einer kompletten Modernisierung des eigenen Energiemanagments ist hier jeder Einzelne gefordert. Und dazu braucht es auch eine intelligente Politik. Und hier hat die CDU das Heft in der Hand. Wirtschaft und Ökologie gehören untrennbar zusammen. Dafür stehe ich im Rahmen meiner Möglichkeiten ein. Strom ist Mittel der Zukunft. Mittel und Wege gibt es zuhauf – und wir werden hier noch mehr erleben.

Unser Kandidat für den Bundestag 2021

Am 17.04. hat sich der Bundestagswahlkreis 103 (Solingen, Remscheid und Wuppertal II mit den Stadtteilen Cronenberg und Ronsdorf) in einer ordentlichen und gut durchgeführten Präsenzabstimmung festgelegt.

Wir werden wieder den aktuellen und erfahrenen Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt für die Bundestagswahl nominieren und den Wahlkampf auf seine Person ausrichten. Hardt ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und zur Zeit Außenpolitischer Sprecher der CDU Fraktion, was ihn zu einem gut informierten und vernetzten Politiker macht.

Dennoch erlebt ihn sein Wahlkreis als lokal gut vernetzt und hoch engagiert, wenn es um “sein” Bergisches Land geht. Darum fiel die Wahl wohl auch fast einstimmig aus.

Unter großem Beifall nahm Hardt im Beisein seiner Ehefrau und Tochter die Nominierung freudig an.

Mehr Informationen über Hardt findest man unter

https://www.juergenhardt.de

Vorboten der Bundestagswahlen

Am 30.03.2021 stellte die CDU Cronenberg die Weichen für ihren Bundestagswahlkampf 2021. In der Mitgliederversammlung wurden zunächst die wahlberechtigten Mitglieder gewählt. Unter strengen Corona-Auflagen wurde diese Versammlung gemeinsam mit der CDU Ronsdorf veranstaltet. Natürlich gab es zwei eigenständige Veranstaltungen, die aber parallel in Ronsdorf stattfinden konnten.

Zum Versammlungsleiter für die CDU Cronenberg stellte sich der Bürgermeister und Stadtverordnete Rainer Spiecker zur Verfügung, der souverän und zügig den Ablauf steuerte.

Die 4 gewählten Kandidaten für die Nominierung des Bundestagskandidaten sind

  1. Holger Reich,
  2. Nadine Tillmann-Jung,
  3. Dr. Klaus Ditgens und
  4. Alexej Hundt.

Ersatzkandidaten sind Michaela Reich und Günter Groß.

Einstimmigkeit ist Trumpf

Mit einer schönen Einstimmigkeit fiel die Wahl unseres Bundestagsbewerbers aus. Alle freuen sich auf den aktuellen Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises 102 Jürgen Hardt, der hier im Kreis bestens engagiert und vernetzt ist. Wir schätzen uns glücklich, hier einen hervorragenden Kandidaten bennen zu dürfen. Am 17.4.2021 wird dieser dann offiziell aufgestellt und voraussichtlich gewählt werden.

Pressemitteilung: Grenzenlos von Wuppertal durchs ganze Bundesland

Über diese Pressemitteilung des CDU Fraktion Wuppertals freue ich mich als MItglied des Verkehrsausschusses der Stadt Wuppertal doch ganz besonders. Ein Schritt in die richtige Richtung, der längst fällig war.

„Die Mobilität der Zukunft war Thema im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Die Arbeit trägt nun Früchte“, freut sich Hans-Jörg Herhausen, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal.

„Nach mir vorliegenden Informationen haben sich CDU,FDP, SPD und Grüne im Landtag auf einen gemeinsamen Antrag zu E-Tickets und E-Tarifen geeinigt, der schon in der kommenden Woche ins Plenum eingebracht werden soll. Damit wird einlandesweit einheitliches und verständliches Tarifsystemgeschaffen. “ Einfach einsteigen und durch ganz NRW fahren – mit einem festen Tarif, einem digitalen Ticket und ohne Stress. Das soll für alle funktionieren, die Bus und Bahn im Land nutzen. Herhausen weiter: „DieserAntrag setzt ein wichtiges Zeichen aus Perspektive der vielen ÖPNV-Nutzerinnen und -Nutzer in NRW. “Mit den Möglichkeiten der Digitalisierung sollen E-Tarifund E-Ticket flächendeckend in Nordrhein-Westfalen Wirklichkeit werden. Damit wird eine der größten Zugangsbarrieren im ÖPNV gerade für Gelegenheitsfahrer beseitigt. Nach jahrelanger Vorarbeit der zuständigen Aufgabenträger, Verkehrsverbünde und Tarifgemeinschaften soll jetzt der Knoten durchgeschlagen werden.

„Endlich wird das heutige Ticket-System logischer,transparenter und kundenfreundlicher gemacht“, erläutert Herhausen. „Die sogenannten Kragentarife, die für verbundraumübergreifende Fahrten bisher angewandt werden, führen heute zu Tarifchaos und ungerechten Preisunterschieden. Es ist nicht nachvollziehbar, wenn es für identische Verbindungsstrecken unterschiedliche Ticketpreisegibt.

#pressemitteilung #cdu#cduwuppertal #verkehrswende #mobilität #transformation

2Axel-Walter Sindram und Markus Maiorano1 Kommentar

Corona als Chance begreifen?

Mir ergeht es aktuell, wie wohl zahllosen Anderen, die in der einen oder anderen Weise an Homeoffice oder einfach Home ohne Office gefesselt sind. Begriffe, wie “Ausgangssperre” und “Kontaktverbot” wecken manch unangenehme Assoziationen.

Auf die Diskussion von Ursachen und Verschwörungstheorien will ich mich hier ganicht erst einlassen. An allen Fronten wird gestritten und auch manchmal der Boden der Sachlichkeit verlassen. Umso angenehmer empfinde ich das ruhige und besonnene Agieren unserer aktuelle Regierung in Gestalt der Kanzlerin. Wie hat sich diese “graue Maus” doch zu einer Führungspersönlichkeit entwickelt. Während in Italien der Notstand ausgebrochen zu sein scheint, erleben wir in Deutschland noch ein halbwegs gefaßtes Miteinander.

Abgesehen von einigen Panikeinkäufern ist die Masse derer in Deutschland doch recht gefaßt und hält sich diszipliniert an die erforderlichen Maßnahmen. Besonders hart treffen hier die Maßnahmen natürlich die Selbstständigen und Kleinünternehmer, die plötzlich ohne die Möglichkeit der Einnahmen überrascht wurden. Doch hier werden diese auch nicht alleine gelassen und die Regierung versucht zu helfen. Gerechtigkeit zu erwarten, wäre wohl ein überhöhtes Ziel in der Kürze der Zeit, doch erste Hilfen sind auf dem Weg … und nachgeregelt werden kann immer noch.

Ich selbst sitze hier in einer Rehamaßnahme und erlebe hautnah, wie sehr der gewohnte Komfort eingeschränkt und die Bewegungsfreiheit genommen werden kann. Doch hier zu verzagen oder gar aufzubegehren wäre doch der vollkommen falsche Weg. Natürlich kann ich als medizinischer Laie nicht alle Maßnahmen verstehen – vielleicht sind auch nicht alle so “wasserdicht” – doch ist unser Land an Pandemien nicht gewöhnt und muß als Nation lernen damit umzugehen. Cortona ist nicht die letzte Welle, die uns erfaßt hat.

Doch anstatt zu maulen oder gar in wilden Theorien zu ergehen, sollten wir uns auf das Wesentliche besinnen. Welche Grundwerte sind denn wirklich wichtig? Muß man denn wirklich auf Biegen und Brechen dieses oder Jenes haben oder nutzen können, um ein lebenswertes Leben zu führen? Jammern wir nicht alle auf einem sehr hohen Niveau? Wäre es nicht an der Zeit, einen Blick auf den Nachbarn zu werfen und zu schauen, wie es ihm so geht? Manchmal reicht schon der Griff zum Telefon, um für einen Menschen den Tag zu verschönern. Löblich auch das Engagement der jungen Leute, die hier Einkaufshilfen anbieten – nur so als Idee …

Nicht die Frage, was Andere für mich tun müssen, sondern was ICH vielleicht tun könnte, dürften die neuen Impulse für diese Tage sein. Corona mag eine furchtbare Botschaft mit sich tragen, doch man kann es auch als Chance begreifen, hier ganz neu nachzudenken. Sich neu zu erden und auf Wesentliches zu besinnen. Diese Botschaft gehört nicht in die Kirchen alleine – sie gehört mitten in unseren Alltag, um zum gemeinsamen Nutzen zu sein.

Carpe diem 🙂

Was wäre der Mensch ohne Würde?

Vor fast genau 70 Jahren trat unser Grundgesetz auf die Bühne des Weltgeschehens. Im Mai 1949 wurde die Sammlung an Artikeln (“Paragraphen”) rechtskräftig wirksam und innerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschlands verbindlich. Und wir feiern dies zu Recht.

Der wohl bekannteste Artikel 1 ist zweifellos der erste: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Aus der Erfahrung der eigenen Historie beriefen sich unsere Gründerväter bewußt auf die Wurzeln unserer Gesellschaft. Das christlich-jüdischen Menschenbild ist die Basis aller weiteren Werteableitungen. Anders als in der ehemaligen DDR ist dieser Artikel sehr konkret und durchaus einklagbar.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Weder die staatliche Gewalt, noch private Personen oder Institutionen haben irgend ein Recht, die Würde anzutasten oder gar zu verletzen. Doch was ist eigentlich diese Würde?

Die Würde – ein Grundstein des menschlichen Seins

Nun kann man die Würde nicht in irgendeiner Weise auf einen Tisch legen, untersuchen und sezieren. Sie ist nicht dinglicher Natur. Ebenso, wie die Seele ist sie nicht mit technischen Mitteln unmittelbar meßbar. Und dennoch ist jeder Mensch im Besitz dieser Würde. Sobald das menschliche Leben begonnen hat zu existieren, ist sie Bestandteil eines jeden Individuums. Unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder sonstiger Unterscheidungen ist sie Teil des menschlichen Seins.

Angesichts der Grundvorstellung “Der Mensch wurde ursprünglich als Ebenbild Gottes geschaffen” ist die Würde also dem christlich-jüdischen Gedanken zutiefst verwurzelt. Sie gehört zu jedem Menschen – selbst wenn er keinen persönlichen Bezug zum jüdisch-christlichen Weltbild hat. Und das ist gut so.

Wenn doch nun die Würde so wichtig ist, warum findet sie im Alltag so wenig Gebrauch? Oder benutzen wir nur andere Worte für diese Würde? Könnte man da nicht ebenso gut “Respekt” sagen? Hier prallen im Alltag tatsächlich manche Verwischungen auf. Die Menschenwürde ist ein Wesenszug des Menschen, der von höchster Stelle unverrückbar zugeteilt worden ist. Den Respekt der Mitmenschen kann man verlieren, die Menschenwürde nie. Sie kann verletzt werden, angetastet oder beschädigt werden, doch gehört sie dennoch zum Menschen dazu. Er ist halt ein “Ebenbild” (nach dem “Baumuster” Gottes wesensgleich geschaffen).

Wann bekommt man diese Würde zugewiesen?

Meiner Überzeugung nach beginnt das Menschsein bereits bei der Zeugung. Immerhin kann aus diesem vermeintlichen “Zellhaufen” am Ende doch nur ein Mensch geboren werden. Vorausgesetzt, es geht bei der hochkomplexen Entwicklung alles seinen Gang und der Mensch oder Krankheit manipuliert hier nicht, wird am Ende einer Geburt dieses Menschenskind für die Mutter und den Vater greifbar und endlich sichtbar werden. Es mag seltsam klingen, doch schon dieses kleine Menschlein hat eine Würde – von der es noch garnichts weiß. Vielmehr müssen Vater und Mutter dafür sorgen, daß es sich dessen bewußt wird und den eigenen Wert auch annimmt – und im Zweifel einfordert.

Würde ist ein umstrittenes Gut

Und genau darum steht der Artikel zu Beginn unserer “Verfassung” (Grundgesetz). Es gab in der Menschheitsgeschichte immer wieder Kräfte, die diese Würde beherrschen wollten. Manchen Menschen wurde diese Würde von der Gesellschaft oder gar von staatswegen grundsätzlich aberkannt. Sogenannte Untermenschen, Sklaven und andere Sonderkategorien wurde eingeführt; mit verheerenden Folgen. Dieses darf nie wieder geschehen. Darum ist die Würde unantastbar. Darum müsssen wir ringen, dies ist Grundlage unseres Zusammenseins.

Die Würde als Leuchtturm

Darum sollen wir auch in unseren politischen Entscheidungen – aber auch im politischen Miteinander – uns dieses Leuchtfeuer vor Augen halten. Ohne diese Wegmarken irren wir doch willkürlich und orientierungslos durch die Zeit. Was heute noch gut ist, wird morgen bekämpft. Nur durch das Hochhalten der Grundwerte unseres Miteinanders können und werden wir die Zukunft sicher machen können. Wie könnten uns die Menschen vertrauen, wenn sie uns nicht auf irgend etwas (Meinungen und Einstellungen) “festnageln” könnten.

Die Wächter

Und hier kommt auch der Politik eine wesentliche Augabe zu. Damit es nicht zu Klagen vor den Gerichten kommen muß, hat die Politik in ihrem Ringen um eben diese Menschenwürde Vorbild zu sein und Gesetzesentwürfe auch auf diese Grundlage hin zu prüfen. Dieser Prozeß ist anstrengend, doch gute Dinge brauchen Sorgfalt . Und es lohnt sich, hier tätig zu sein und “Kurs zu halten”.

Muß es erst Tote geben?

Diesen Vorwurf hört man so manchesmal, wenn sich Bürger über die Politik unterhalten. “Die da oben” tun nichts und bekommen “fettes Geld” sind da Standardfloskeln und dienen als Verstärker für die allgemeine Unzufriedenheit, Politikverdrossenhet wird zur Lebenseinstellung und automatisch ist der Schuldige für alle Probleme gefunden.

Beispiel gefällig?

Gerne. Hier in Cronenberg gibt es eine Verbindungsstraße von Solingen nach Cronenberg. Die sog. “Wahlert hoch ins Dorf” ist im Umkreis außergewöhnlich bekannt. Warum ist dies so? Von Solingen aus führt sie steil bergan und hat mehrere Kurven. Eine davon ist sogar eine Spitzkehre, die in bestimmten Kreisen auch als “Todeskurve” bezeichnet wird. Ihren Namen soll sie erhalten haben, als vor vielen Jahrzehnten hier ein Mannschaftstransporter in der Kurve kippte und es hier zu etlichen Todesfällen gekommen sein soll (so der Volksmund).

Nun ist es keine Überraschung, daß dieser Ruf und die Lage für eine spezielle Klientel einen gewissen Reiz ausübt. Und so “fliegen” junge Motorradfahrer (Cafe Hubraum ist ja nicht weit weg) ebenso gerne, wie verhinderte Rennfahrer mit ihren PKW durch die Kurven und genießen ihr Stück Freiheit.

Was hat das mit Politik zu tun?

Dagegen wäre auch nichts zu sagen – auch wenn mich als Anwohner das nächtliche Reifenquietschen manchmal nervt – wenn hier nicht immer wieder sich Unfälle ereignen würden und Unbeteiligte zu Schaden kämen. Dabei wird nämlich vergessen: Der öffentliche Staßenverkehr ist zu keiner Zeit und an keinem Ort eine Rennstrecke! Hierzu dient z.B. der Nürnburgring u.a. Strecken, die darauf ausgerichtet sind für schnelles Fahren.

Der aktuelle Fall – Tod eines Radfahrers durch einen PKW (offensichtlich kein “Rennfahrer!!) hat hier aber etwas deutlich gemacht. Der Gefahrenpunkt muß besser geregelt werden. Genug ist genug. Und genau hier kommt die Politik ins Spiel.

In der Bezirksvertretung Cronenberg (Anm. ein sog. Stadtteilparlament) wurde aufgrund des Antrages der CDU-Fraktion eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h beantragt und anschließend zur Abstimmung gegeben. Sicherlich hätte man sich auf die Polizei als Initiator oder besser noch die Verwaltung verlassen können, die hier hätten tätig werden können. Doch versteht sich die Politik als “Wachhund” und durchaus auch als Unterstützer des öffentlichen Lebens und so wurde der Antrag des stellvertretenden Bürgermeisters Michael G. von Wenczowsy auch schnell abgestimmt und verabschiedet.

Natürlich ist diese Maßnahme kein Allheilmittel. So muß auch der dazugehörende Fußweg dringend saniert werden und möglicherweise wäre es eine Lösung, wenn hier der Fußweg kombiniert werden würde und zu einem Fuß-und Radweg umgebaut werden würde. Immerhin wollen wir das Radfahren sicherer machen und dem grünen Gedanken sichtbaren Ausdruck geben.

Die Politik tut nichts?

Falsch. Im Gegenteil. Ich verfolge das politische Geschehen hier in Cronenberg nun spätestens seit Anfang 2018 doch sehr genau und schaue mir so manches an, um an Ende doch zu staunen. Aktuell erkenne ich hier sogar ein Spannungsfeld, wie ich es nie erwartet hätte. So arbeitet hier die Stadtverwaltung unter der Führung des Oberbürgermeisters sogar gerne mal ohne die Bezirksvertretungen und am liebsten augenscheinlich auch ohne die Vertretungen der CDU (Der OB gehört hier zur SPD!). So etwas hätte ich mir vorher nie träumen lassen.

Da kann ich mich doch nur wundern

Gehörte ich doch vor nicht allzu langer Zeit selbst zu denen, die das politisieren “denen da oben” überließen und habe es hingenommen, wenn schreckliche Erlasse und Gesetze beschlossen wurden, deren Auswirkunge wir noch in Jahrzehnten zu ertragen haben. Wir? Nein, unsere Kinder müssen dann damit leben.

Und so scheint Demokratie also auch zum Teil zu funktionieren. Wir Bürger dürfen “denen da oben” nicht das Feld für ihre Spielchen überlassen und müssen uns aktiv einmischen. In diesem Sinne freue ich mich sogar über Demonstrationen – immerhin wurde auf diesem Wege zum richtige Zeitpunkt die Regierung der DDR gestürzt. Auch Friday for Furture ist so ein Signal. Menschen machen sich Luft und schreinen ihre Ängste heraus. Und im Ergebnis gibt es doch noch Volks-Vertreter, die genau dies tun: Das Volk vertreten und das Beste der Stadt suchen.

Leider ist nichts vollkommen und die Reihe der Negativbeispiele durchaus lang. Doch darf dies mich niemals abhalten mich einzumischen, meine Stimme zu erheben nachdem ich zugehört habe und das Beste für MEINE Stadt und Land zu suchen.

Schade, daß ich dies erst recht spät in meinem Leben erkannt habe – aber besser spät als nie, wie der “Kleine Lord” zu sagen pflegte.

Nachtrag: Vielleicht wäre es auch hilfreich, wenn manche Strecken gesichert werden würden durch Blitzer, die den Durchschnitt eines Fahrers auf einer fest definierten Strecke ermitteln würden … ist aber nur so ein Gedanke 😉