Kategorie: Politik

Bürgergeld? Nein Danke!

Eigentlich ist mein Arbeitsfeld die Kommunalpolitik und nicht die große Politik in Berlin. Doch zum Thema Bürgergeld habe ich seit Jahren meine Meinung und will gerne diese Meldung an dieser Stelle verbreiten, um vielleicht doch noch einen Appell für die Vernunft zu verbreiten:

Heute hat der Bundestag über den Gesetzentwurf der Scholz-Regierung zum sogenannten „Bürger“-Geld abgestimmt. Damit eines klar ist: Die CDU will, dass die Regelsätze u. a. der Leistungen im Arbeitslosengeld II erhöht werden. Gerade im Lichte der steigenden Preise brauchen die Menschen, die auf diese Hilfe angewiesen sind, jetzt schnell die höheren Regelsätze. Es geht um Solidarität und Unterstützung für die, die diese jetzt brauchen. Deshalb hat unser Parteivorsitzender vorgeschlagen, dass wir die Regelsätze jetzt gemeinsam mit der Bundesregierung erhöhen.
 
Davon zu trennen ist die Frage, wie die Scholz-Regierung mit ihrem sogenannten „Bürger“-Geld das Prinzip des Förderns und Forderns beerdigt. Eine solche Abkehr vom Prinzip des Förderns und Forderns wird es mit uns nicht geben. Dieses „Bürger“-Geld ist der Weg in ein bedingungsloses Grundeinkommen aus Steuermitteln. Wir stehen zum Prinzip der Eigenverantwortung. Es ist schlicht unfair, dass fleißige Menschen mit ihren Steuerzahlungen ein „Bürger“-Geld für diejenigen finanzieren, die arbeiten könnten, aber vom Staat nicht mit allen Möglichkeiten animiert und motiviert werden, einen Job anzunehmen und ihr Leben durch eigene Arbeit selbst zu bestreiten.

Unser Ziel ist und bleibt, dass Menschen so schnell wie möglich wieder in Arbeit kommen. Wenn die Scholz-Regierung parallel zu ihrem „Bürger“-Geld plant, die Eingliederungshilfe in den Arbeitsmarkt im Jahr 2023 um 600 Millionen Euro zu kürzen, dann zeigt sich sehr deutlich, dass es hier eher darum geht, Menschen zu alimentieren als sie schnellstmöglich wieder in Arbeit zu bringen.
 
Ich weiß: Jeder von uns wird täglich auf diese unausgegorenen und falschen Pläne der Scholz-Regierung angesprochen. Für Ihre Arbeit vor Ort stellen wir Ihnen daher ein umfangreiches Kommunikationspaket rund um dieses irrsinnige „Bürger“-Geld zur Verfügung. Nutzen sie gerne unser Infoblatt „Die Scholz-Regierung bremst Menschen aus, die Arbeit suchen.” und das umfangreiche FAQ. Für die Sozialen Netzwerke finden Sie hier zusätzlich ein kleines Materialien-Paket.

Aus der Ratsarbeit

Am gestrigen Tag hatte der Rat der Stadt Wuppertal mal wieder eine umfangreiche Agenda zu bearbeiten und zu entscheiden. Die komplette Tagesordnung kann man im Ratsinformationssystem nachlesen. Für uns Cronenberger sind hier natürlich die lokalen Themen besonders wichtig, auch wenn die Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser gesamtstädtisch zu sehen sind.

Bebauungsplan 1262 Zillertaler Straße: Entgegen der Empfehlung der Bezirksvertretung Cronenberg folgte der Rat nach längerer Diskussion doch der vernünftigen Faktenlage und stimmte mit JA zum Bebauungsplan 1262 Zillertaler Straße mit Flächennutzungsplanberichtigung 129B. Ein separater Beschluß nach geforderten Sozialwohnungen war nicht erforderlich, da dieser Beschluß für alle Bauprojekt der Stadt seit Juni 2020 bereits Gültigkeit hat.

Hier folgte der Rat also der CDU Fraktion in der Bezirksvertretung Cronenberg. Die ordnungsgemäße Durchführung des Baues wird hier natürlich überwacht. Es können im Ergebnis also 20 neue Wohnungen entstehen. Wobei dann 20% auf Sozialbauwohnung reserviert sein müssen. Diese Baumaßnahme dürfe planerisch ein Gewinn für die Nachbarschaft sein.

Änderung der Hauptsatzung: Die Hauptsatzung wird dahingehend geändert, daß ein weiterer Beigeordneter berufen werden kann. Einzelne Stimmen halten dies aufgrund der Mehrkosten als unnötig. Doch betrachtet man den Zustand der Verwaltung, deren Beschwerden ja durchaus an einigen Stellen berechtigt sind, dann ist dieser Schritt ein notwendiger Teil, um Struktur uns Arbeitswiesen der Fachdezernate zu entflechten und neu zu strukturieren. Es geht als nicht, wie gerne behauptet um “Postengeschachere”, sondern um grundsätzlich strukturelle Organisation der Verwaltungseinheiten. Mit einem Kopf alleine ist diese Aufgabe auch nicht zu schaffen, aber ein Schritt in die richtige Richtung.

Gründung der BUGA Gesellschaft gGmbH: Auch wenn man mal gegen die Ausrichtung einer BUGA war, so ist es doch jetzt nur konsequent, diese auch mit Klugheit und Energie voran zu treiben. Diese BUGA ist zum Erfolg “verdammt”. Wenn Wuppertal sich entschieden hat, dann soll es auch gut werden.

Ein erster Schritt ist die Gründung der BUGA-Gesellschaft, die einen zentralen Posten in der städtischen Gesamtgemengelage einnehmen wird. Nach der Gründung brauchen wir “nur noch” genug ausgewiesene Experten, die dieses “dicke Brett” bohren können. Die sind rar und wir wollen nur die Besten.

Es gäbe noch so Manches zu sagen, doch soll es bis hierher einmal reichen. Mehr unter https://ris.wuppertal.de/si0057.php?__ksinr=20193

Kommentar: Ampel will Bibeltext am Berliner Stadtschloss überblenden lassen

Mit ziemlichem Entsetzen mußte ich diese Pressemitteilung der KPV lesen und konnte es nicht glauben. Es war absolut richtig, als nach 1945 an allen Gebäuden die Insignien und Zeichen des sog. Dritten Reiches entfernt wurden. Die Absicht war, die Bedeutung dieses Unrechtsregimes nicht unnötig zu betonen. Das neue Deutschland sollte auf bewährten Füßen stehen und in einem besseren Geist in die Zukunft gehen.

Auch heute noch wird diese Episode in der deutschen Geschichte besprochen und als das gezeigt, was es war: Eine Zeit voller Unrecht, Grausamkeit und dem Übelsten, was menschliches Hirn hervorbringen konnte. Deren Gedanken gehören nicht in den öffentlichen Raum.

Doch etwas völlig Anderes ist es, wenn biblische Zitate an Gebäuden prangen. Insbesondere, wenn diese von historischen Wert sind. Immerhin wurden die strittigen Texte von König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) persönlich ausgewählt.

Pressemitteilung: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, will die Bibelworte am rekonstruierten Berliner Stadtschloss, dem Humboldt-Forum, überblenden lassen. Dazu können Sie die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee Bär, wie folgt zitieren: „Dass Frau Roth die Inschrift auf der Kuppel des Berliner Stadtschlosses, die ihr „schleierhaft ist“, offenbar überhaupt nicht verstanden hat, ist schlimm genug. Wenn sie sie jetzt verhüllen lässt, dann disqualifiziert sie sich vollends für ihr Amt. Aufgabe der Kulturstaatsministerin ist es, sich um die historische Rekonstruktion zu kümmern, und nicht die Geschichte umzuschreiben und für die aktuelle ideologische Prägung ihrer Partei passfähig zu machen. Was für eine absurde Prioritätensetzung. Den Bibeltext auf dem Humboldt-Forum wegen angeblich fehlender Weltoffenheit überblenden wollen, aber Judenhass auf der documenta freien Lauf lassen. Das ist das Gegenteil von weltoffen, das ist engstirnig und spaltet.“

In der Demokratie müssen wir allerlei Ungeister ertragen können. Ist die Demokratie gesund und wird dauerhaft gepflegt, dann wird sie damit auch umgehen können. Doch für diese Art der Triebe hat der aufmerksame Gärtner ein Mittel. Er entfernt diese bei der nächste Sicht und stärkt die Triebe, die Früchte versprechen.

Gottlosigkeit ist keine Antwort auf die Fragen der Zukunft. Wenn wir uns von unseren Wurzeln trennen, dann stirbt der ganze Baum. Lebendiges Christentum ist von Natur aus offen und freundlich gegenüber Gästen und Besuchern und tolerant (=ertragend) gegenüber anders Denkenden. Was hier geplant wird ist genau das Gegenteil von Toleranz.

Hier möchte offensichtlich eine Politikerin Geschichte schreiben. Größer sein als ein König und mit einem Federstrich die Geschichte umschreiben? Im nächsten Schritt sollen unangenehme Texte aus der Bibel gestrichen werden? Und was kommt dann? Bücherverbrennungen? Christenverfolgungen?

Der Bibeltext: „Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind.“ (aus dem Brief des Paulus an die Philipper, Phil 2,6-11)

Ausbau der Ladeinfrastruktur braucht mehr Tempo

Zum heute im Kabinett beschlossenen Masterplan Ladeinfrastruktur II  können Sie den verkehrspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Bareiß, und den Obmann der Arbeitsgruppe Verkehr der Fraktion, Christoph Ploß, gerne wie folgt zitieren:

Thomas Bareiß: “Die Bundesregierung hat es fast ein Jahr nach der Übernahme der Amtsgeschäfte endlich geschafft, den Masterplan Ladeinfrastruktur II wie angekündigt zu verabschieden. Doch statt Prüfaufträge und Konzepte zu formulieren, sollte sich Minister Wissing lieber mit Maßnahmen zur Entbürokratisierung und um einen raschen Ausbau der Ladeinfrastruktur kümmern. Die konkrete Umsetzung muss im Vordergrund stehen.”

Christoph Ploß: „Dass der Masterplan Ladeinfrastruktur II erst jetzt finalisiert wurde, zeigt einmal mehr, wie lange sich die Abstimmungen innerhalb der Ampel-Regierung hinziehen. Hier haben wir erneut Zeit verloren. Der Zeitplan des Masterplans selbst könnte ebenfalls wesentlich ambitionierter sein. So erreicht die Bundesregierung ihr Ziel, bis 2030 rund eine Million Ladesäulen zu errichten, sicher nicht. Das ist einfach zu wenig. Wir werden die einzelnen Maßnahmen jetzt prüfen, wie zum Beispiel die Maßnahmen zum Netzausbau oder zum Flächenmanagement. Mehr Tempo brauchen wir auf jeden Fall.“

Holger Reich: Auch in Wuppertal sind wir mit knapp 50 öffentlicher Ladestationen weit hinter dem eigentlichen Bedarf. Private Anbieter (z.B. Tesla) rücken hier schon nach. Hier nur nach den WSW zu rufen, halte ich für verkürzt. Zwar ist hier auch ein erheblicher Invest erforderlich, doch darf man nicht außer acht lassen, daß die Margen und die Zukunftsfähigkeit mittelfristig gesehen erheblich sind.

Es gibt einige Beispiele für zentrale Ladeparks in nicht öffentlicher Hand, die auch durch eine intelligente Verknüpfung von Laden und Einkaufen (Backwaren, Gemüse …) die Zeit des Ladens optimieren können.

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur und ein Umbau des bundesweiten Stromversorgungsnetzes mit dezentralen Zwischenspeichern würde das Energiemanagement auch bundesweit verbessern.

Mehr Autarkie von Energieanbieter ist das Gebot der Stunde. Wir müssen handeln. Jetzt.

CDU Fraktion stellt Anfrage zur Stromversorgung im Ernstfall

„Ein großflächiger Blackout in Deutschland ist sehr unwahrscheinlich, doch eine Energiemangellage im Winter könnte eventuell dazu führen, dass die Stromversorgung kurzzeitig in lokalen Bereichen unterbrochen werden muss. Deshalb möchte die CDU-Fraktion in der kommenden Sitzung des Ausschusses Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit wissen, wie sich die Stadt gemeinsam mit Feuerwehr, Ordnungs- und Rettungskräften auf diese mögliche Situation vorbereitet“, erläutert Bürgermeister Rainer Spiecker den Hintergrund der Anfrage.

Der Ausschussvorsitzende verweist darauf, dass viele andere Städte in Nordrhein-Westfalen und auch das Landesinnenministerium vor dem Hintergrund der aktuellen weltpolitischen Lage und der derzeitigen Energiekrise sensibilisiert sind und ebenfalls Vorbereitungen für den Ernstfall treffen. Der Regionalverband Ruhr hat unter dem Hashtag #besserbereit eine Kampagne entwickelt, um in seinem Wirkungsbereich über Vorkehrungen und Maßnahmen zu informieren.

„Auf allen Ebenen wird daran gearbeitet, dass es gar nicht erst zu einer temporären Stromabschaltung kommt. Trotz allem sollte man auf den Ernstfall vorbereitet sein“, findet der CDU-Politiker. „Die Anschaffung der 15 Notstromaggregate für die Feuerwehr durch die Stadt Wuppertal sind auch aus diesem Grund eine wichtige Investition gewesen. Darüber hinaus ist uns wichtig zu erfahren, wie die Wuppertalerinnen und Wuppertaler im Notfall informiert werden und ob dafür Anlaufpunkte in der Stadt vorgesehen sind.“

“Sicherlich ist ein Teil der Lösung eine bestmögliche Autarkie der Haushalte. Eine eigene Photovoltaikanlage plus intelligentem Stromspeicher können einen Blackout für einen Haushalt eine gewisse Zeit abfedern, doch steht diese Möglichkeit nicht flächendeckend jedermann zur Verfügung. Darum muß hier die Basisversorgung durch Netzbetreiber und Regierung ideologiefrei gewährleistet werden.” so der Stadtverordnete Holger Reich.

Planungsmittel für die Feuerwache Cronenberg

Endlich kam Bewegung in das Thema. Der Rat der Stadt Wuppertal hat nun endlich einstimmig die Planungsmittel für den Haushalt 2022 für den Neubau der Feuerwache Cronenberg zugestimmt.

Momentan wirken die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg ion der Kemmannstraße in einem Gebäude aus den 1890er Jahren. Das ehemalige Kesselhaus hat Charme, ist aber völlig veraltet, zu klein und ein Fall für eine Komplettsanierung (oder Abriß?).

Auch wenn der Dienst der Freiwilligen eine freiwillige Leistung der Männer und Frauen ist, so ist doch der Brandschutz ein Pflichtaufgabe der Gemeinde, der nun endlich auch nachgekommen wird.

Wir alle sind dankbar für die Helfer. Ihr Dienst ist überaus wertvoll und wird immer öfter und intensiver benötigt. Mittlerweile rücken die Mannschaften auch überregional aus, um mit Material und Know How zu schützen und zu retten.

Bei der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 konnten wir (mal wieder) erleben, was hier an Menpower steckt. Unermüdlich und mit viel Erfahrung wurden Menschen evakuiert und Werte gerettet und gesichert. Leider wird dies nicht das letztemal sein, wo wir diese Wehrmannschaften brauchen werden. Unterstützen wir sie doch mit aller Kraft. Sie haben es verdient.

Jahrestag Mobilität des VRR AöR

Am 28.09.2022 veranstaltete der VRR seinen Jahrestag Mobilität in Herten. Eingeladen waren Vertreter der Kommunen (Mobilitätsmanager) und Vertreter der Politik.

In 5 Stationen wurde das weite Feld der Mobilität der Zukunft vorgestellt. Viel mehr als nur “Bus fahren” war hier angesagt. Zahlreiche Fragen aus der Praxis machten die Zeit kurzweilig und aufschlußreich. Die Gruppen waren klug gemischt, so daß sich die Teilnehmer “auf Augenhöhe” begegnen konnten (mit ähnlichen Erfahrungen und Problemstellungen).

Als Location war die Zeche Ewald in Herten eine gute Wahl, die Betreuung der Teilnehmer rundum gelungen und Austausch und Input mehr als ausreichend. Es gibt noch viel zu tun. Langer Atem und ressortübergreifende Kommunikation kann hier Antrieb für die dringend erforderliche Verkehrswende werden.

Jahrestag Mobilität – Ein Event des VRR in Herten mit Vertretern aus Politik und Verwaltung

Impressionen

Zwei Bürgersprechstunden

In diesen Zeiten werden wir alle mit zahllosen Fragen bedrängt und oft scheint es an Ansprechpartnern aus der Politik zu fehlen. Darum haben ich als Ratsmitglied aus der CDU-Fraktion Wuppertal gemeinsam mit Bürgermeister Rainer Spiecker beschlossen, hier eine gute Tradition weiterleben zu lassen.

Bürgersprechstunden sind eine beliebte Möglichkeit in ungezwungener Atmosphäre Fragen zu lokalen Problemen anzusprechen. Seien es Themen aus dem Umfeld zu Verkehr, Sicherheit, Familie oder Bildung; die CDU ist der richtige Ansprechpartner zu Cronenberger Themen.

Notieren Sie bitte beide Termine:

  • Am 12. Oktober im Küllenhahner “Lädchen”
  • Am 26. Oktober em Dorp bei “Policks Heimat”

jeweils ab 16:00 Uhr freuen wir uns auf Anregungen und einen lebendigen Austausch.

Holger Reich und Rainer Spiecker

Mutig und Stark

Mutig und Stark ist das Motto der Arbeit des “Breitesten Pastors Deutschlands” Marcus Schneider in Wuppertal.

Heute Abend, den 02.09.2022, waren wir als Vorstand des EAK (Evangelischer Arbeitskreis) plus einiger Freunde und CDU-Mitglieder zu Besuch beim “Breitesten Pastor Deutschlands” in seinem Projekt “Mutig und Stark”. (www.mutigundstark.de)

Hierzu gehören aktuell 250 überwiegend junge Menschen, die einen Ort gefunden haben, um zu trainieren und einen geschützten Raum, um zu sich zu finden. Orientierung, Lebenshilfe und Annahme sind hier der Nährboden für ein gutes Miteinander. Für nur 10 € kann man dort Mitglied werden.

Wir lieben es zu sehen, wenn du stark wirst und über dich hinaus wächst, aber nicht nur an der Hantel. Unser Herz schlägt dafür, wenn du deiner Schwäche ins Angesicht schaust und die Herausforderung in deinem Leben meisterst.
Wir werden alles tun, damit du einen Ort hast, der dir hilft, Mutig & Stark zu leben und das in allen Bereichen deines Lebens.
 ” (Zitat)

Diese überwiegend von ehrenamlichen Mitarbeitern getragene Arbeit versteht sich vorrangig als Sozialwerk und nicht als “Muckibude” – auch wenn der Pastor optisch eher dort vermutet werden würde, denn auf einer Kanzel.

Ein starkes Netzwerk an Sponsoren steht der Arbeit zur Seite. Namhafte Marken aus Sport, Sportausrüster und die Öffentliche Hand stehen hinter der Arbeit. Dennoch wird noch jede Menge Unterstützung gebraucht. Mitarbeiter und Sponsoren werden ehr denn je benötigt. Mittlerweile werden 16 Kurse betreut – und nicht jeder Teilnehmer kann die Mindestgebühr bezahlen.

Wenn hier mal jemand etwas vom “lieben Gott” (Jesus) erzählt, dann klingt das nicht nach verstaubter Kirche, sondern total normal und bodenständig. Da stören dann auch keine Tatoos oder etwas größere Oberarme. Niemand muß hier etwas beweisen. Da bekommt man fast Lust auf Sport … 😉

Zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg

Einen langen Besuchsbericht werde ich mir an dieser Stelle ersparen. Diesen kann man auch auf der Webseite der CDU Cronenberg nachlesen. Hier möchte ich nur einmal auf die desolate Lage der Freiwilligen Feuerwehren verweisen und den Mangel an notwendiger Unterstützung dieser enorm wichtige Leistung einer immerhin freiwilligen Truppe.

Brandschutz und Katastrophenschutz sind vornehmlich Aufgabe der Kommune und somit liegt die Verantwortung und Zuständigkeit in den Händen der Verwaltung. Nun unterhält diese auch eine Berufsfeuerwehr, die diese Aufgaben übernehmen. Diese Mannschaften sind gut ausgerüstet und werden regelgerecht bezahlt. Auch deren Einsätze sind nicht selten lebensgefährlich und auch diese Männer und Frauen haben unseren Respekt verdient.

Doch reicht die Anzahl der Berufsfeuerwehrleute nicht annähernd, um die Schutzziele – und damit die Sicherheit der Stadtbevölkerung – auch nur im Ansatz herzustellen. Unterstützung bekommen diese auch noch von der Werksfeuerwehr eines großen Chemieunternehmens. Doch ohne die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren in den Stadtbezirken sähe es schlecht aus. Nicht nur Brandbekämpfung, sondern auch Katastrophenschutz oder die Einzelrettung von Mensch und Tier machen diese Arbeit spannend und sicherlich auch unentbehrlich.

Dabei darf man ruhig erwähnen, daß die Freiwilligen diesselbe Ausbildung haben, wie die Berufsfeuerwehr. Im Ernstfall führen sie diesselben Aufgaben durch und unterliegen denselben Risiken, wie die Profis. Darum ist es auch notwendig und in Wuppertal auch der Normalzustand, daß das Zusammenspiel der Wehren hervorragend funktioniert.

Doch bei der finanziellen Unterstützung sieht es leider nicht so gut aus. In Schulnoten gesprochen kann man hier schon eine Tendenz zur Note 5 erkennen. Einige erhebliche Mängel geben dieser Bewertung durchaus Zündstoff.

Eine kleine Mängelliste

In der Fahrzeughalle gibt es manches zu Staunen
  1. Die Unterbringung Die Räume in der Kemmanstraße sind aus dem Baujahr um etwa 1880 und waren ursprünglich nicht als Feuerwehrhaus vorgesehen. Somit ist hier mit manchem Kompromiss zu leben. Positiv und nahezu vorbildlich ist es, daß hier Wohnungen für einige Wehrleute plus Familie im Hause sind, was die Bereitschaft und Einsatzzeiten erheblich verbessert. Leider ist der Gesamtzustand des Bauwerkes mangelhaft.
  2. Die Diensträume Betrachtet man die Räume, wo sich im Einsatzfall die Mannschaft umzieht, dann fangen die Mängel schon an. Man kann nur von Mannschaft sprechen, da für Frauen keine extra Räume vorhanden sind. Weder Umkleiden noch Duschen stehen separat bereit. Ein Unding in heutiger Zeit.
  3. Ein Umziehen ist aber auch kaum vorstellbar. Sieht man die Ausrüstung, die jeder Mitarbeiter anlegen. muß, dann kann man sich kaum vorstellen, wie es zugehen muß, wenn die Leute so nach und nach eintrudeln und sich in der Enge ankleiden müssen.
  4. Die Duschen machen einen denkbar schlechten Eindruck. Alleine der Geruch ist eine massive Belästigung und läßt manches erahnen. Mit putzen ist hier nicht geholfen. Hier muß erwähnt werden, daß das Gebäude an allen Bereichen blitzblank ist, durchorganisiert und bestens geordnet. Alles hat seinen festen Platz, um im Notfall nicht gesucht werden zu müssen.
  5. Der Jugendraum ist ein Alptraum. Auch hier wieder ein Geruch, der nicht von unsauberer Kleidung stammt. Das Gemäuer ist marode. Hinzu kommt, daß es keine Fenster gibt. Wie kann das sein? Und so wird der Raum nur für Umkleiden und Material genutzt. Zu mehr ist er nicht geeignet.
  6. Die Fahrzeughalle offenbart dann, mit welcher Leidenschaft und Professionalität hier geplant und versorgt wird. Der Boden ist gefliest, doch leider weist er stellenweise Lücken auf. Fliesen fehlen offenbar schon länger. Eine Grubenabdeckung, die für Wartungsarbeiten erforderlich ist, ist ein potentiell gefährlicher Punkt. Die Abdeckbalken sind, mit bloßem Auge erkennbar, dermaßen alt und marode; Niemand sollte hier mit einem LKW versehentlich drüber fahren. Ein Einbruch wäre wohl sicher. Der Bereich ist mittlerweile abgesperrt und wird aktuell auch nicht von einem Fahrzeug genutzt, da es in der Werkstatt steht.
  7. Ein (schlechter) Treppenwitz ist ganz gewiß die “Absauganlage” für die Abgase der LKW. Die eine Anlage ist schlecht montiert, hier fällt das Absaugrohr gerne mal vom Auspuff ab. Die andere Anlage im Nebenraum ist nicht nutzbar, da diese auf der rechten Seite des Fahrzeuges hängt. Welches Schwerlastfahrzeug hat den Auspuff rechts? Hier hat das Projektmanagement und die ausführende Firma versagt. Auf die Leute vor Ort wurde nicht gehört.
  8. Die Enge der Einfahrttore ist bedenklich. Kam doch, nicht in Wuppertal, doch tatsächlich ein Feuerwehrmann ums Leben, weil er im Einfahrtbereich bei einer Alarmfahrt eingequetscht wurde. So etwas darf doch nicht passieren!
  9. Ein nagelneues Einsatzfahrzeug steht in etwa 200 Metern Entfernung in der Halle eines Privatvermieters. Jährlich wird hier eine Miete im 5-stelligen Bereich gezahlt. Der Zeitverlust im Einsatzfall ist erheblich. Muß die Mannschaft doch erst die persönliche Schutzausrüstung anlegen, dann zum Fahrzeug fahren, dieses entsichern, da das Fahrzeug und sein Inhalt geschützt werden muß, und dann nach Vollzähligkeit der Mannschaft kann man erst ausrücken. Wertvolle Minuten gehen verloren.
  10. Jetzt bin ich doch ins Erzählen gekommen. Doch ist dieses Thema zu existentiell für uns alle. Vor fast genau einem Jahr haben wir Wuppertaler doch hautnah erleben können, wie wertvoll die Arbeit unserer Feuerwehren ist. Die Flutkatastrophe am 14. Juli 2021 war nicht ganz so furchbar, wie an der Ahr, doch nur durch beherzte Rettungseinsätze kam es nicht zu Schäden an Leib und Leben. Auch wenn die Sachschäden durchaus erheblich waren.

Ich fordere hier unmissverständlich den sofortigen Beginn für den Bau der neuen Feuerwache in der Berghauser Straße. Die Schule steht bereits seit Jahren leer und wartet nur auf einen Umbau. Raum wäre genug vorhanden. Und wenn man dies dann auch noch mit den geforderten Wohnungen für die Einsatzkräfte planen würde, dann wären die Ausrückzeiten auch wieder in vorbildlichem Rahmen.  

Es könnte jeden treffen. Jeder von uns Bürgern könnte in die Lage kommen, den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehren zu benötigen. Nicht auszudenken, wenn diese mal zu spät kämen und Opfer zu beklagen wären. Wer übernimmt dann die Verantwortung?

Die Stadt Wuppertal ist dringend aufgefordert, ihren rechtlichen Verpflichtungen aus dem Brand-, Hilfeleistungs- und Katastrophenschutzgesetz nachzukommen.

Weitere Informatiuonen zum Besuch unter https://www.cdu-cronenberg.de/im-spannungsfeld-von-freiwilligkeit-und-pflichtaufgabe/